slider1
slider10a
slider11
slider12
slider13
slider3
slider30
slider4
slider5
slider6
slider9

 

QUAX feiert!

img 4081

Im März hatte QUAX gleich mehrfach Grund zu feiern. Zum einen das 10-jährige Bestehen, zum anderen einen ganz besonderen Neuzugang, den Bücker 180 Student ». Der Flieger wurde im Rahmen der Geburtstagsfeier feierlich enthüllt und getauft. Bilder der Veranstaltung »

Die Quax-Flieger haben passend zum 10-jährigen Jubiläum den einzigen weltweit fliegenden Bücker 180 Student erworben. Das historische Reiseflugzeug - es ist eines von lediglich zwei erhaltenen Exemplaren - ist das neue Highlight der umfangreichen Oldtimerflotte.
Vom Bücker Student wurden ab 1937 in Rangsdorf lediglich noch 23 Exemplare gebaut. Der Fokus lag damals ganz klar auf der Produktion von Jungmann und Jungmeister. Der jetzt von den Quax-Fliegern betriebene Student wurde in die Schweiz geliefert und ist dadurch während des Krieges der deutschen „Baumuster-bereinigung“ entgangen. Sämtliche damals im Deutschen Reich gelisteten Bücker Student mussten - wie auch zahlreiche weitere zivile Sportflugzeuge - vernichtet werden.
Die jetzige D-EUTO wurde 1939 mit der Seriennummer 2115 produziert und in der Schweiz als HB-UTO zugelassen. Zwischen 1945 und 1947 flog der Student – damals eingesetzt von der Firma Dornier in Altenrhein am Bodensee - sogar mit Schwimmern. Nach weiteren Schweizer Stationen wurde er 1969 nach Deutschland verkauft, wo er kurzzeitig als D-EFTO registriert worden ist. Obgleich der damals schon historische Tourer lediglich 500 Stunden in der Luft war, entscheid der neue Eigentümer, seine Maschine zu konservieren und einzulagern.
Erst kurz vor der Jahrtausendwende begann der Eigentümer mit der Restauration seines Student. Die Zelle wurde durch den Fachbetrieb Eichelsdörfer in Bamberg von Grund auf restauriert und befindet sich jetzt in einem Zustand besser als neu. Der ehemalige Eigentümer legte bei der Restauration größten Wert auf historische Authentizität, was das Flugzeug umso wertvoller macht. Der seltene Walter Mikron II Motor – es handelt sich um den damaligen Originalmotor des Student - vom Eigentümer selbst restauriert.