Klemm 35 D "D-EQXD"

Die Klemm Kl 35 war ein in Deutschland entwickeltes Schul- und Sportflugzeug.

Es wurde als Nachfolger der weltweit bekannt gewordenen L bzw. Kl 25 in den 30er und 40er Jahren in der klassischen Klemm-Bauart als freitragender Tiefdecker gebaut.
 

Das voll kunstflugtaugliche Flugzeug wurde erstmals im Oktober 1935 auf der Internationalen Luftfahrtschau in Mailand/Italien gezeigt und fand bald Interesse bei vielen Privatleuten, aber auch bei verschiedenen Luftwaffen, wie der rumänischen, der ungarischen sowie bei der schwedischen Flygvapnet.
Allein Schweden kaufte 75 Flugzeuge und setzte sie als Sk 15 zur Schulung ein. Wenigstens fünf davon waren übrigens Schwimmerflugzeuge.

In Böblingen wurden bis 1945 mehr als 2000 Klemm 35 produziert. Bis auf eine sind sämtliche heute erhaltene Klemm 35 in der schwedischen Luftwaffe geflogen.

Technische Daten:
Spannweite: 10,40 m
Länge: 7,35 m
Höhe: 2,05 m
Flügelfläche: 15,20 m²
Leermasse: 400 kg
maximale Startmasse: 705 kg

Triebwerk: ein hängender, luftgekühlter 4-Zylinder-Reihenmotor Hirth HM 504 A, 105 PS (77 kW)
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Reisegeschwindigkeit: 172 km/h
Reichweite: 800 km
Dienstgipfelhöhe: 4600 m

D-EQXD:
Baujahr: 1941
Werknummer: 1979

Unsere D-EQXD flog als Fv5050 bei der schwedischen Luftwaffe und wurde nach ihrer Ausmusterung zuerst als SE-BGD zugelassen.
Der weitere Weg führte in die Vereinigten Staaten, wo Lars de Jounge sie als N505Q restaurierte.
Ende der neunziger Jahre wurde sie von dem Briten Glenn Lacey erworben, der sie in Luftwaffenfarben lackierte.
Schließlich konnte der Sammler Peter Holloway die seltene Maschine erwerben und stationierte sie bei der berühmten Shuttleworth Collection in Old Warden.
Im Jahr 2010 konnten wir sie nach einer großen Spendenaktion erwerben und seitdem gehört sie zu den großen Stars unserer Sammlung von Luftwaffentrainern.

 

D-EQXD 3

 

D-EQXD 5

 

D-EQXD 6

 

D-EQXD 7

 

D-EQXD 8